Hessenkader

Sieg und Niederlage beim Landesverbandsturnier des 2006er-Kaders in Chemnitz
 
HESSEN startet mit 89:13-Sieg gegen SACHSEN
 
Als Vorbereitung auf die Veranstaltung "Perspektiven für Talente" (24.-26.01.2020 in Roßdorf) testen die weiblichen Auswahlteams der Jahrgänge 2006 und jünger vom 10.-12.01.2020 in Chemnitz.
Zum Turnierauftakt siegten die "Hessen-Girls" gegen die jungen Gastgeberinnen aus SACHSEN klar mit 89:13 (53:4).
"Den Auftaktsieg gegen die Gastgeberinnen wollen wir nicht überbewerten. Sachsen ist mit einer sehr jungen Mannschaft angetreten und hat heute erstmals ein Spiel bestritten. Die morgigen Gegner BERLIN und BAYERN sind körperlich und spielerisch deutlich weiter", so Landestrainer Ebi Spissinger.
 
Team HESSEN verliert gegen BERLIN mit 42:48 (21:23)
 
Die Zuschauer sahen lange Zeit ein Spiel mit ständig wechselnder Führung und eine hessische Mannschaft, die sich drei Minuten vor Spielende beim Stande von 39:30 auf der Siegerstraße befand. Die Berlinerinnen konterten erneut mit erfolgreichen Distanzwürfen und schafften durch einen 16:0-Lauf (!) die Wende. Am Ende siegte BERLIN verdient mit 48:42 gegen eine jedoch keineswegs enttäuschende HBV-Mannschaft. "Natürlich ärgern uns die letzten drei Minuten, aber unsere Mädels haben 27 Minuten ein tolles Spiel gezeigt. Eine Leistung auf der wir aufbauen können", so Teamcoach Saymon Engler.
 
"Hessen-Girls" gewinnen 48:46 (36:23) gegen BAYERN
 
Zwei Stunden nach der 42:48-Niederlage gegen Berlin, zeigte der neuformierte 2006er-Kader erneut eine gute Leistung.
Nach einer langen Zeit ausgeglichenen ersten Spielhälfte hatten die Hessinnen kurz vor der Pause einen 10:0-Run und gingen daher mit einer 36:23-Führung in die zweite Hälfte.
Hier waren die Bayern hellwach, hatten ihrerseits einen 13:0-Lauf und somit war die Partie bis kurz vor dem Ende beim Stande von 46:46 ausgeglichen. In der Schlussphase benötigten die HBV-Girls zwar sechs Freiwürfe, um den glücklichen 48:46-Erfolg zu sichern, was jedoch die Freude über den Sieg keineswegs minderte.
"Die Mädels haben heute zwei gute Spiele gegen zwei starke Gegner gezeigt und daher sind wir natürlich sehr zufrieden", so Landestrainer Ebi Spissinger.
 
Team HESSEN verliert gegen HAMBURG 65:67 (31:35)
 
Zum Abschluss des Landesverbandsturnieres in Chemnitz mussten sich die HBV-Girls in einem hart umkämpften Spiel am Ende knapp mit 65:67 einer starken Hamburg-Auswahl geschlagen geben.
Gegen die körperlich überlegenen Hanseatinnen scorten die HBV-Mädels hochprozentig von außen und blieben somit auf "Augenhöhe". Den möglichen Erfolg verhinderte nach der 51:45-Führung ein 14:2-Lauf der Hamburgerinnen. Dennoch kämpften sich die "HBV-Girls" wieder zurück und daher fand HBV-Landestrainer Ebi Spissinger nach der Begegnung lobende Worte: "Wir haben uns hier in Chemnitz hervorragend präsentiert und gezeigt, dass wir trotz unserer körperlichen Unterlegenheit gegen alle Teams mithalten können."
 
Spielerin    Nr.    vs Sachsen    vs Berlin    vs Bayern    vs Hamburg     Gesamt    Durchschnitt
                                   
Lea Söder    4    2 Punkte    4 Punkte     4 Punkte     6 Punkte     16 Punkte     4,0 Punkte
Svea Kobus    6    2 Punkte    0 Punkte     2 Punkte     4 Punkte     8 Punkte     2,0 Punkte
Tessa Zimmermann    7    verletzt                        
Carlotta Lacher    8    7 Punkte     11 Punkte     7 Punkte     5 Punkte     30 Punkte     7,5 Punkte
Antonia Schütze     9    21 Punkte     2 Punkte     10 Punkte     24 Punkte     57 Punkte     14,3 Punkte
Mia Storm    10    14 Punkte     3 Punkte     10 Punkte     6 Punkte     33 Punkte     8,3 Punkte
Jennifer Reitz     12    7 Punkte     7 Punkte     7 Punkte     10 Punkte     31 Punkte     7,8 Punkte
Amelie Müller    13    3 Punkte     0 Punkte     0 Punkte     0 Punkte     3 Punkte     0,8 Punkte
Luna Krupop     14    16 Punkte     12 Punkte     2 Punkte     6 Punkte     36 Punkte     9,0 Punkte
Wiebke Fellenberg     15    20 Punkte     3 Punkte     6 Punkte     4 Punkte     33 Punkte     8,3 Punkte
 
Alle Ergebnisse:
Sachsen – Hessen 13:89 (4:53)
Hamburg – Sachsen-Anhalt 76:35 (36:14)
Bayern – Berlin 36:40 (20:21)
Sachsen – Sachsen-Anhalt 28:44 (9:17)
Bayern – Hamburg 59:51 (32:28)
Berlin – Hessen 48:42 (23:21)
Sachsen – Hamburg 24:80 (15:41)
Hessen – Bayern 48:46 (36:28)
Berlin – Sachsen- Anhalt 67:17 (30:10)
Hessen – Hamburg 65:67 (31:35)
Sachsen-Anhalt – Bayern 30:63 (11:29)
Berlin – Sachsen 62:12 (32:8)
 
Bildunterschrift:
Beim Landesverbandsturnier in Chemnitz waren dabei: Hintere Reihe v.l.: Landestrainer Ebi Spissinger, Amelie Müller (TSV Grünberg), Luna Krupop (Eintracht Frankfurt), Wiebke Fellenberg (SG Aschaffenburg), Svea Kobus (BG Darmstadt/Roßdorf, TV Langen), Antonia Schütze (BG Darmstadt/Roßdorf), HBV-Teamcoach Simon Engler.
Vordere Reihe v.l: Physio Katharina Wickenhöfer, Mia Storm (BG Darmstadt/Roßdorf), Jennifer Reitz (BG Darmstadt/Roßdorf), Tessa Zimmermann (BG Darmstadt/Roßdorf), Carlotta Lacher (BG Darmstadt/Roßdorf), Lea Söder (BG Darmstadt/Roßdorf, TV Langen)
 

 

 

"HBV-Girls" feiern trotz 54:56 (28:30)-Finalniederlage einen überragenden 2. Platz beim Bundesjugendlager
 
Endspiel: HESSEN - WBV 54:56 (28:30)

Einladung Lehrgang HBV-Kader Jahrgang 2005 und jünger (männlich) 01.-04.03.19, Alsfeld (Lehrgangsnummer: 402 19)

Liebe Spieler, sehr geehrte Damen und Herren,

zum oben genannten Lehrgang lade ich die nominierten Spieler herzlich ein.

"HBV-Girls" stehen nach 53:41-Halbfinalsieg gegen Berlin im Endspiel
"HBV-Boys" spielen am Finaltag um Platz 5
 
Der Siegeszug des weiblichen HBV-Kaders konnte auch von Berlin nicht gestoppt werden. Die "HBV-Girls" belohnten sich mit einer starken Teamleistung und einer fulminat aufspielende Senta Hafner (20 Punkte) beim unangefochtenen 53:41-Halbfinalsieg mit dem verdienten Einzug ins Endspiel.
Dort treffen die Hessinnen auf das ebenfalls noch ungeschlagenen Team vom WBV.

HESSEN gewinnt "Perspektive für Talente"-Turnier mit den Jungs in Quakenbrück
In der Vorrunde marschierte das Hessenteam mit Siegen gegen den WBV, Schleswig-Holstein und Brandenburg ins Endspiel. Dabei kam es zum Showdown gegen Berlin und am Ende feierte Hessen nach einem tollen Spiel einen 53:39 Sieg.

Bundesjugendlager 2019
„Hessen-Girls“  belegen 2. Platz beim Bundesjugendlager – „Boys“ landen auf Platz 6
Vom 3.-6. Oktober trafen sich fast 200 Talente der Jahrgänge 2005 (Jungen) und 2004 (Mädchen) im Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg zum diesjährigen „Bundesjugendlager“, den inoffiziellen Deutschen Meisterschaften der Landesverbände, bei denen die Jugend-Bundestrainer die Spielerinnen und Spieler mit dem größten Potenzial für die U15 und U16-Nationalmannschaft sichteten.

Team Hessen mit starker Leistung beim Sichtungsturnier in Chemnitz
Bundestrainer Mienack nominiert 7 HBV-Athletinnen in DBB-Leistungscamp

Vom 22.-24.03.2019 fand in Chemnitz für den Jahrgang 2004 das zweite Landesauswahlturnier in diesem Jahr statt. Bundestrainer Stefan Mienack nutzte die Gelegenheit um Spielerinnen für das DBB-U15-Leistungscamp zu nominieren. Die Mädels von HBV-Landestrainer Ebi Spissinger zeigten in Chemnitz eine starke Leistung und wurden am Ende mit 7 "Nominierungen" belohnt. Die Bekanntgabe der Namen erfolgt in der kommenden Woche durch den DBB.

HESSEN verliert Turnierauftakt gegen Mitteldeutschland 54:69 (36:37)
Unter den Augen von Bundestrainer Stefan Mienack sahen die Zuschauer lange Zeit eine ausgeglichene Begegnung. Hessen schafte es nicht das 1gegen1 gegen die körperlich unterlegenen Gastgeberinnen zu verteidigen und fand kein Rhythmus in seinem Angriffsspiel. Einzelaktionen hielten die Hessinnen bis zum 50:56 im Spiel, ehe die Mitteldeutsche Auswahl (MDA) durch erfolgreiche Fastbreaks und einem 13:2-Lauf, innerhalb 3 Minuten, die Begegnung zu ihren Gunsten entscheiden konnte.
"Wir haben heute nicht im Ansatz unser Potential ausgeschöpft ud leider sehr schlecht verteidigt", so der Landestrainer.

Team HESSEN gewinnt 60:42 (35:16) gegen Berlin
Nach der gestrigen Pleite gegen Mitteldeutschland setzten die "Hessen-Girls" im zweiten Turnierspiel, am heutigen Vormittag, gegen Berlin ein "Ausrufezeichen".
Nach einem 4:7-Rückstand folgte ein Offensiv-Feuerwerk mit 4 erfolgreichen Dreier von Akosua Ahmed und so führten die Hessinnen aufgrund eines 22:2 (!)-Laufes vorentscheidend mit 26:9.
Auch in der Folgzeit präsentierte sich das HBV-Team mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, zeigte sich in der Defense stark verbessert und präsentierte gleichzeitig erfolgreichen Fast-Break-Basketball.
Zwar verkürzte Berlin zu Beginn der 2. Spielhälfte auf 35:25, doch die "Hessen-Girls" fanden sehr schnell wieder ihren Rhythmus und siegten am Ende klar mit 60:42.
"Wir sind sehr erleichert, dass die Mädels nach der gestrigen Standpauke, heute die richtige Reaktion auf dem Spielfeld gezeigt haben", so Landestrainer Spissinger.

Starker Auftritt trotz 46.48 (20:33)-Niederlage gegen Niedersachsen
Nach einem 0-9-Fehlstart kamen die Hessinnen gegen die bis dato ungeschlagenen Niedersachsen immer besser ins Spiel. Viel Spirit und eine gute Verteidigungsmentalität zeichneten die "Hessen-Girls" aus und nach dem 20:33-Pausenrückstand startete man zur Aufholjagt. Niedersachsen zeigte sich beeindruckt und HESSEN ging zwei Minuten vor Spielende erstmals mit 42:40 in Führung.
Das Team aus Niedersachsen konterte jedoch erfolgreich und siegte am Ende knapp mit 46:48.
"Nach der guten Leistung gegen Berlin konnten wir uns gegen einen starken Gegner erneut steigern. Mit dem heutigen Tag sind wir sehr zufrieden", so die einhellige Meinung vom hessischen Trainertrio Spissinger/Weidemann/Engler.

"2004er-Hessen-Girls" besiegen Bayern mit 53:42 (32:25)
Zum Turnierabschluß der 2004er-Sichtungsveranstaltung in Chemnitz (22.-24.03.2019) reichte dem weiblichen HBV-Kader eine durchschnittliche Leistung, um sich gegen Bayern mit 53:42 durchzusetzen.
Die Hessen-Girls fanden erst nach dem 8:16-Rückstand zu einer besseren Einstellung, glich aus zum 23:23 und waren in der Folgezeit das spielbestimmende Team.
Auch wenn Bayern nach dem 36:27-Rückstand, kurzzeitig auf 40:37 verkürzen konnte, hatten die Hessinnen die Endphase wieder im Griff und siegten ungefährdet mit 53:42.
"Abgesehen vom Turnierauftakt haben unsere Mädchen ein starkes Turnier gespielt. Wir sind vor allem mit der kämpferischen Einstellung und dem Fast-Break-Spiel sehr zufrieden. Bundestrainer Mienack wird 7 unserer Spielerinnen zum DBB-U15-Leistungscamp nach Berlin/Kienbaum einladen. Das ist ein herausragendes Sichtungsergebnis", so Landestrainer Ebi Spissinger.


Bildunterschrift:
Team HESSEN beim Regionalturnier in Chemnitz(22.-24.03.2019):
Hintere Reihe v.l.: Betreuer und Scouter Saymon Engler, Marta Gehlhaar (TG Hochheim), Linn Villwock (TSV Grünberg), Ilinca Secuianu (TSV Grünberg), Monika Crnjac (Eintracht Frankfurt), Emma Torney (TV Langen), Paula Hegele (BC Marburg). HBV-Auswahltrainer Rolf Weidemann.
Vordere Reihe v.l.: Lisa Lorenz (Femeni Maresme), Helena Engel (TV Groß-Gerau/SKG Roßdorf), Akosua Ahmed (Eintracht Frankfurt), Emma Veysset (TV Hofheim), Jana Bonacker, Flora Lukow (beide BC Marburg), Landestrainer Ebi Spissinger.

Linn Villwock (TSV Grünberg) auf dem Weg zum Korb

Eberhard Spissinger

 

"Perspektive für Talente": Ersatzgeschwächtes HBV-Team belegt Platz 4 in Koblenz
Senta Hafner, Mailien Rolf (beide SKG Roßdorf), Lara Schierling (TV Babenhausen) und Zeynep Koray (Eintracht Frankfurt) für Finalveranstaltung nominiert
 
Im Wettbewerb "Perspektive für Talente" belegte der weibliche D2-Kader (Jahrgang 2005) beim Vorturnier in Koblenz nach zwei Siegen und drei Niederlagen den 4. Platz.
Bundestrainer Stefan Mienack nominierte nach der Veranstaltung mit Senta Hafner, Lara Schierling, Zeynep Koray und Mailien Rolf (in Koblenz wegen Erkrankung nich dabei) gleich vier Hessinnen für das Finalturnier (12.-14.04.2019 in Heidelberg).

HBV Logo rgb

Anschrift

Hessischer Basketball Verband e. V.
Schlossbergweg 4 
36286 Neuenstein-Saasen

geschaeftsstelle@hbv-basketball.de
+49 06677 - 918211
+49 06677 - 918575

Social Media

youtube 01 | youtube 01

Partner

 

Zum Seitenanfang